Förderprogramm Brandenburger Innovationsfachkräfte

Gefördert durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Europäische Union Europäischer Sozialfonds
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie des Landes Brandenburg

TriKon Berlin ist eine auf den Erhalt von technischem Kulturgut und modernen Materialien spezialisierte Firma.

Der Kernbereich des Unternehmens besteht in der Planung und praktischen Ausführung von Restaurierungsleistungen.

Zum technischen Kulturgut gehören neben Maschinen aus Industrie und Landwirtschaft auch Fortbewegungsmittel, Werkzeuge und wissenschaftliche Instrumente sowie vielfältige Dinge der Alltagskultur. Diese Sachzeugnisse transportieren zum Teil verborgene Informationen über Herstellung, Gebrauch und ihrer Veränderung im Laufe der Zeit. Unser Ziel ist, die Objekte lebendig und glaubwürdig für den Betrachter zu erhalten. Dabei ist der Erhalt möglichst vieler Informationen vorrangig.

Die Innovationskraft wird im Arbeitsfeld der Dokumentation von Großobjekten und Industriebauten eingesetzt. Dabei soll der Werkstudent sich hauptsächlich mit der dreidimensionalen instrumentellen Erfassung und computerbasierten Darstellung der technischen Anlagen der Papierfabrik Hohenofen bei Neuruppin beschäftigen. Die Papierfabrik ist technikhistorisch von nationaler Bedeutung. Die Maschinen bilden die Papierherstellung vom beginnenden 19.Jh bis ins späte 20. Jh ab. Unter anderem wurde in Hohenofen das Papier für Reichsbanknoten hergestellt.

Bisher werden in der Dokumentation fast ausschließlich einfache Verfahren wie Fotografie und zeichnerische Darstellungen durch Handzeichnung oder computerbasierte Zeichnungen (CAD) in 2D angewendet. Durch neue Erfassungsmethoden und Bearbeitungssofware gewinnen dreidimensionale Abbildungsverfahren zunehmend an Bedeutung. Diese Verfahren erreichen, gegenüber der 2D Erfassung, einen höheren Grad an Qualität und Präzision. Sie verbessern außerdem erheblich die Visualisierung der Restaurierungsprojekte für den Kunden und sind damit aus ökonomischer Sicht von Bedeutung für den Betrieb.

Die Aufgabe der Innovationsfachkraft ist, das an der HTW-Berlin erlernte Fachwissen in diesem Bereich in den Betrieb einzubringen. TriKonBerlin stellt die für die Umsetzung notwendige Technik und Software.

Bei dem Projekt in das der Werkstudent eingebunden wird handelt es sich um die Erfassung der gesamten technischen Anlage der historische Papierfabrik in Hohenofen (Brandenburg). Die Papierfabrik und insbesondere die Maschinen zur Herstellung des Papiers stehen unter Denkmalschutz und werden in den kommenden Jahren restauriert.

Die Arbeit wird voraussichtlich im Februar 2020 beginnen. Aufgrund der Größe und Komplexität des Fabrikensembles wird der Leistungszeitraum ca. ein Jahr betragen. Während dieser Zeit soll der Werkstudent die dreidimensionale Erfassung und CAD-basierte Abbildung praktisch trainieren und ein qualitativ hochwertiges Ergebnis für den zugeteilten Arbeitsbereich erzielen. Über den Zeitraum wird es eine fachliche Betreuung von mehreren Seiten aus geben.

Meilensteinplan

Oktober 2019 bis Dezember 2019

  • Einarbeiten in die Firma.
  • Tiefere Recherchen zu dem Objekt Papierfabrik Hohenofen. Der Werkstudent muss, für die spätere detaillierte Erfassung das Objekt und seine Historie in Einzelheiten kennen.
  • Bestandsaufnahme vor Ort.

Januar 2020 bis März 2020

  • Vertraut machen mit der in dem Projekt zur Anwendung kommenden Technik wie z.B. 3D scanner. Welche?
  • Digitale Erfassung der technischen Anlagen in Ebene eins und zwei.
  • Sichern und aufbereiten der Daten.

April 2020 bis August 2020

  • Zeichnerische Überarbeitung der scan- Daten.
  • Einpflegen der wissenschaftlichen Erkenntnisse die sich aus den laufenden Untersuchungen ergeben.
  • Entwicklung eines Maßnahmenkataloges als Vorbereitung für ein Leistungsverzeichnis.

September 2020

  • Gemeinsame Auswertung des Projekts.
  • Vorbereitung der Ausschreibung.

Abgrenzung zum Kernbereich des Unternehmens

Der Kernbereich des Unternehmens besteht in der Planung und praktischen Ausführung von Restaurierungsleistungen. Ein Teilbereich sind konventionelle Dokumentationsmethoden. Gänzlich neue Verfahren können wegen der beschränkten Personalkapazitäten nur selten eingebunden werden. Die dreidimensionale computerbasierte Dokumentation steht mit der derzeitigen praktischen Arbeit des Restaurators nicht in direktem Zusammenhang und geht über die im Alltagsbetrieb übliche Dokumentation von Objekten hinaus. Insofern handelt es sich um ein neues Tätigkeitsfeld, das im bisherigen Leistungsprogramm nicht enthalten war. TriKonBerlin hat dadurch die Möglichkeit auf dem neu entstehenden und schnell wachsenden Markt Fuß zu fassen.

Ziele

Das Ziel ist es, die neuen Dokumentationsmethoden in das Leistungsprogramm aufzunehmen. Durch die Erweiterung des Spektrums um die 3D Erfassung wird der innerbetriebliche Arbeitsablauf deutlich rationeller. Die virtuelle Begehbarkeit von Großobjekten wird zunehmend von Kunden geschätzt und in naher Zukunft elementarer Bestandteil von Ausschreibungen sein. Durch die frühzeitige Positionierung auf dem Markt kann sich die Firma TriKonBerlin einen Wettbewerbsvorteil gegenüber nationalen und internationalen Konkurrenten verschaffen.

Weitere Informationen zur Förderung

Europäischer Sozialfonds (ESF) im Land Brandenburg

Europäische Kommision